Verfasst von: ibcrosscultures - Sandra Joszt | 29. September 2010

GLOSSAR

AMBIGUITÄTSTOLERANZ Fähigkeit zur Toleranz von Unterschiedlichkeit
BILDUNGSKARENZ Aus- und Weiterbildungsförderung
COACHING lösungs- und zielorientierte Begleitung von Menschen im privaten und beruflichen Umfeld
CONSULTING außerbetriebliche Beratung in Form einer Dienstleistung
CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) Unternehmensführungskonzept, das soziale Anliegen, Umweltbelange und die Beziehung aller Personen, die durch das Handeln des Unternehmens betroffen sind, berücksichtigt und integriert
DIVERSITÄT Vielfalt, Verschiedenheit
DIVERSITY MANAGEMENT Unternehmensführungskonzept, das die Heterogenität der MitarbeiterInnen berücksichtigt
EIGENKULTURSCHOCK Kulturschock-Phänomen bei der Rückkehr aus einer fremden Kultur
EMPATHIE Fähigkeit, andere zu verstehen und deren Handeln zu begreifen
ETHNOZENTRISMUS Einstellung, die die Werte und die Besonderheiten der eigenen Volksgruppe (Ethnie) über die anderer Völker stellt bzw. als Bewertungsgrundlage nimmt
FREMDBILD Das Bild, das andere von mir haben.
HYBRIDISIERUNG Unterstützung und Verknüpfung abweichender Werte bzw. Verhaltensweisen ohne Übernahme
INTEGRATION Annäherung und gemeinsame Weiterentwicklung ursprünglich abweichender Werte bzw. Verhaltensweisen
INTERKULTURALITÄT Beziehung zwischen zwei und mehreren Kulturen; „Interkultur“ – ein Wort, das der Duden noch nicht kennt;
INTERKULTURELLE KOMPETENZ Fähigkeit, sich in kulturellen Überschneidungssituationen adäquat orientieren und sich respektvoll und erfolgreich verhalten zu können
INTERKULTURELLES MANAGEMENT Umsetzung interkultureller Handlungskompetenzen im Arbeitsalltag mit Orientierung an Interaktionsbeziehungen zwischen Inlands- und Auslandsunternehmungen
INTERKULTURELLES MARKETING differenziertes Marketing; Marketing unter Berücksichtung der Kulturgebundenheit durch Akzeptanz von Pluralität und Differenz
INTERNATIONALES MANAGEMENT Orientierung an inhaltlichen Aspekten bei länderübergreifenden, unternehmerischen Aktivitäten
KOLLEKTIVES GEDÄCHTNIS gemeinsame Gedächtnisleistung einer Gruppe und Basis für gruppenspezifisches Verhalten
KOMMUNIKATION ALS INTERAKTION wechselseitiges Zusammenspiel von Inhalts- und Beziehungsaspekten
KOMMUNIKATION ALS TRANSMISSION Orientierung an der Botschaft, dem Kommunikationsinhalt
KOMMUNIKATIONSEBENEN verbal, nonverbal, paraverbal, extraverbal
KOMPROMISS freiwillige Übereinkunft, die oftmals mit beiderseitigem Verzicht verbunden ist
KONSENS Übereinstimmung aller Beteiligten ohne Widerspruch (win-win)
KULTUR ALS ENGER BEGRIFF Kunst
KULTUR ALS ERWEITERTER BEGRIFF symbolisch strukturiertes und kommunikativ vermitteltes Interaktionssystem bzw. der Wissensvorrat einer Gruppe oder Gesellschaft (Lebenswelt)
KULTURSCHOCK schockartiger Zustand im Kontakt mit fremden Kulturen
MEDIATION strukturiertes, prozessorientiertes Verfahren zur Beilegung bzw. Vermeidung von Konflikten
METABILD Jenes Bild, von dem ich mir wünsche, dass andere es von mir hätten.
REZIPROZITÄT wechselseitig, aufeinander bezogen (lat. reciprocus)
ROLLENDISTANZ Fähigkeit, Normen und Rollenverständnis wahrzunehmen, zu begreifen und zu reflektieren
SELBSTBILD Das Bild, das ich von mir selbst habe.
SELBSTREFLEXION Fähigkeit zum Nachdenken über sich selbst
STEREOTYP gleichbleibendes und häufig vorkommendes Muster; Kategorisierung;
SYNERGIE Zusammenwirken i. S. der gegenseitigen Förderung zum Zweck eines gemeinsamen Nutzens
UNTERNEHMENSLEITBILD formulierte Zielvorstellung und Zielerreichungsstrategie eines Unternehmens zur Orientierung, Koordination, Entscheidung und Integration
VORURTEIL handlungsleitende, vorab urteilende und bewertende Meinung
WAHRNEHMUNG bewusste und unbewusste Sammlung von Informationen über die Sinne; aktiver Orientierungsprozess;

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: